Haben Sie Probleme mit der Darstellung, dann klicken Sie bitte hier.

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Mitreden ist eine unserer Aufgaben. Der AVR bezieht Stellung und bringt sich ein, wenn es um die Anliegen der Angestellten bei Roche Basel geht. Darum freuen wir uns, Jürg Erismann, den neuen Standortleiter Basel, nach den Sommerferien in einer AVR-Vorstandssitzung persönlich kennenzulernen und mit ihm den intensiven Dialog, den der AVR mit seinem Vorgänger führte, fortzusetzen. Auch werden wir mit Jürg Erismann und Bruno Weissen (Personalleiter Basel) ein Mittagessen organisieren, zu dem wir die Vorgesetzen unserer Vorstandsmitglieder einladen. Dieser Lunch soll dazu beitragen, das Bewusstsein bei den Vorgesetzten für die AVR-Mandate ihrer Mitarbeitenden zu fördern.

Ein Mitarbeiterthema, das wir jüngst bei der Standortleitung adressiert haben, ist die Velo-Parkplatzsituation auf dem Areal Basel. Immer wieder berichten Kollegen und Kolleginnen uns von Diebstählen und überfüllten Abstellplätzen. Der AVR hat alle diese Anliegen direkt bei den Zuständigen vorgebracht. Im nächsten InSite wird über die schon geplanten, neuen Velo-Lösungen informiert. Auf dem Intranet finden Sie alle Velo-Services des Standorts. Die Parkplätze auf dem Areal sind meist weniger belegt als diejenigen draussen – nutzen Sie auch diese! Und seien Sie versichert: Der AVR bleibt am Velo-Thema dran.

Miteinander reden war das Ziel des Offsite-Meetings, welches der AVR im Juli im Emmental durchführte. Zwei Tage lang blieb der AVR unter sich, legte Ziele für die Zukunft fest und bildete sich im Bereich Kommunikationskompetenz weiter. An einem dritten Tag begrüssten wir Andrea Camarasa (Leiterin Personalberatung) und Tinu Rubin (Stv. Leiter Personalberatung) im idyllischen Kemmeriboden. Es wurde intensiv diskutiert: Auf der Traktandenliste standen das Thema Absenzenregelung und Burn-out. Am Nachmittag stiessen Bruno Weissen und Norbert Schreiner hinzu. Auch hier gab es regen Gesprächsbedarf – von den Themen, die der AVR gegenüber den Vertretern von HR adressierte, lesen Sie in diesem Newsletter.

Mitmachen war das Motto der beiden Sportaktionen, die der AVR unterstützte. Bike to Work rundeten wir mit einer Grillparty ab, wie Sie weiter unten erfahren, und beim Firmenlauf lagen die Rocheianer wieder einmal ganz vorne. Bravo an alle Beteiligten!

Miteinander geht’s besser – davon sind wir überzeugt. Wir hoffen, dass auch Sie als Mitglied dabei sind.

Beste Grüsse
Adnan Tanglay, Präsident AVR

 

HR-Themen am Offsite-Meeting

Es ist bereits das zweite Mal, dass der AVR die Personalabteilung zu seinem Offsite-Meeting einlud. Einen ganzen Nachmittag lang diskutierten die AVR-Vorstandsmitglieder mit Bruno Weissen (Personalleiter Basel) und Norbert Schreiner (Leiter HR Business Partner Basel) über Themen und Anliegen, die der AVR adressierte – von den Sozialplänen über das Thema Kultur bis zur Mitarbeiterbeurteilung. Der zweite Teil des Nachmittagsprogramms wurde gemeinsam mit dem AVR-Vorstand aus Rotkreuz und Vertretern der Personalabteilung von Rotkreuz bestritten. mehr dazu

 

Kaiseraugst wächst

Rund 20 Shuttlebus-Minuten vom Hauptsitz entfernt liegt Roche Kaiseraugst. Dort hat in den letzten Jahren ein reger Bauboom stattgefunden – und der Ausbau geht weiter. Wie ist das Wachstum des Logistik- und Produktionsstandorts Kaiseraugst aus Mitarbeitersicht zu beurteilen? Wir haben die beiden AVR-Vorstandsmitglieder Gernot Scharf (Mitglied Geschäftsführender Vorstand) und Karlheinz Geng (Beisitzer Kaiseraugst) dazu befragt. Ebenso kommen Dr. Wolfram Lindner, Leiter Quality Control/Quality Unit Kaiseraugst, und Peter Stöcklin, HR Business Partner Biologics DP, Kaiseraugst, zu Wort. mehr dazu

 

Bike to Grill

Einen Monat lang radelten sie zur Arbeit. Am 25. Juni 2014 lud der AVR die Teilnehmer und Teilnehmerinnen von Bike to Work zum Abschluss der Sportaktion zu einer Grillparty ein. Rund 300 Radler und Radlerinnen genossen das reichhaltige Grillbuffet und den Sommerabend im Strandcafé „Birskopf“. mehr dazu

 

Neuerungen bei der Besteuerung deutscher Grenzgänger

Mit der Einkommensteuererklärung für 2013 müssen sich die deutschen Grenzgänger zur Schweiz mit zwei Neuerungen auseinandersetzen: Zum einen wird der Beitrag von Roche, den die Firma zur Nichtbetriebsunfallversicherung (NBUV) für jeden Mitarbeitenden leistet, als geldwerter Vorteil der Besteuerung unterworfen; lesen Sie dazu Genaueres auf unserer Homepage.

Zum anderen gehen die Finanzämter dazu über, die jährliche Zuwendung der Firma in die Mitarbeitergewinnbeteiligung (MGB) zu besteuern. Das Finanzamt Lörrach tut dies ab dem Veranlagungszeitraum 2013 und fordert die Grenzgänger auf, mit der Einkommensteuererklärung den MGB-Kontoauszug als Beleg für die Zuwendung einzureichen. Dafür wird die Auszahlung künftig nicht mehr als Einkommen besteuert. Zurückzuführen ist diese neue Regelung auf ein Urteil des Finanzgerichts Freiburg, wie Sie in einem Artikel auf unserer Homepage nachlesen können.

Michael Pantze, Mitglied Geschäftsführender Vorstand AVR